Vom Wachsen und vom Schrumpfen

/, Rückblick Tag 1/Vom Wachsen und vom Schrumpfen

Vom Wachsen und vom Schrumpfen

Allerdings gibt es hierfür kein Patentrezept. Schon deshalb nicht, weil es den typischen Online-Drucker gar nicht gibt. „Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Typen“, stellte Bernd Zipper, CEO der zipcon consulting GmbH und Mitveranstalter des Online Print Symposiums, in seinem Vortrag fest. „Aber es gibt einen online generierten Umsatz. Und der wird 2017 auf 7,5 Mrd. Euro in D/A/CH wachsen“, erläuterte er. Dabei sind die Online-Drucker der ersten Generation nicht alleinige Umsatztreiber. Zwar wird auch deren Umsatz über ihre Open Shops um 15,4% auf 3,0 Mrd. Euro steigen, doch der höhere Anteil mit 4,5 Mrd. Euro liegt bei den um knapp 10% wachsenden Closed Shops und dem typischen B2B-Geschäft zwischen Druckerei und Kunde. Die Wachstumsraten seien aber insgesamt höher als erwartet, sagte Zipper. Allerdings profitieren davon vor allem die großen Druckfabriken.

Bernd Zipper, zipcon consulting GmbH

Und das hat Folgen für die Druckereien, die sich noch immer Offline im Markt bewegen. Nach den Zahlen von Bernd Zipper wird die Zahl der Druckereien in Deutschland nochmals dramatisch nach unten gehen. Denn bei dem immer härter werdenden Wettbewerb und den immer kürzer werdenden Innovationszyklen werden vor allem kleinere Druckereien nicht mehr mithalten können. Onlineprint wird bei diesen Verschiebungen eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Deshalb wird es wohl bis zum Online Print Symposium 2018 interessant bleiben, neben technologischen Weiterentwicklungen die Verschiebungen bei den Marktanteilen zwischen Onlinern und Offlinern zu beobachten.

Die Liste der Hausaufgaben

Zwar schrumpfe Print (ohne Verpackungen) in Deutschland bis 2025 weiter, das Minus von 1% pro Jahr ist jedoch deutlich geringer als prognostiziert. Das ist zwar ganz nett, „wir haben aber keine Zeit, uns auszuruhen“, sagte Zipper. Viele Onlineprinter unterschätzten den Trend zur Mass Customization und konzentrierten sich auf Automatisierung und E-Commerce. Das Zeitalter der Massenproduktion sei jedoch vorbei, so Zipper. Gerade in diesem Bereich gibt es weiteren Wettbewerb (etwa durch Amazon) und neue Trends, mit denen sich Onlineprinter in den nächsten Monaten auseinandersetzen müssten. „Pure play geht, Multi play kommt – und der lokale Online-Printer wird immer beliebter“, stellte Zipper fest. Und er warnte davor, die Dinge einfach nur laufen zu lassen. Onlineprint sei mehr als nur ein Shop im Netz. „Zwar bietet Onlineprint generell eine gute Qualität, aber bei über 200 Mystery-Shopping-Bestellungen hat sich bei uns auch Ernüchterung eingestellt“, erläuterte Zipper. Denn in Sachen Qualität gehe es gelegentlich abenteuerlich zu: Verblockte Drucksachen, weil die Farben nicht durchgetrocknet waren, Verschnitt, schief, ungleich. Oft seien auch die Verpackungen ungenügend oder die Versandadressen falsch. Dazu komme vielfach mangelhaftes Reklamations-Management, weil offensichtlich keine Richtlinien vorliegen. „Reklamierte Drucksachen dürfen doch nicht länger dauern als der ursprüngliche Druckauftrag“, mahnte Zipper. Baustellen hat er aber auch bei den Websites festgestellt. Viele seien unübersichtlich oder nicht zielgruppen-spezifisch und es mangele häufig an Transparenz beim Angebot und den Preisen. Und User Experience sei für viele noch immer ein Fremdwort.

Zusammenfassend argumentierte Bernd Zipper: „Noch nie in der Geschichte der Druckindustrie gab es mehr Verkaufskanäle für Print, noch nie gab es so viele Möglichkeiten mit Printprodukten Wachstum zu generieren, noch nie war es so einfach ein Leistungsportfolio zu präsentieren und noch nie war es so wichtig, für das eigene Unternehmen zu agieren statt einfach nur Leistungserfüller für andere Anbieter zu sein. Deshalb müssen gerade kleinere Onlineprinter verstehen, dass Customer Centricity, die Konzentration auf den Kunden, und der richtige Marketingmix genauso wichtig sind, wie eine Top-Produktion!“ Schließlich gebe es einen eindeutigen Trend zum Emotional Commerce: „Kaufen muss Spaß machen“, forderte Zipper. „Deshalb müssen die Onlineprint-Shops weg von der Langeweile.“

2017-09-19T11:31:24+00:00 06/04/2017|