Keynote: Ach du Schreck

/, Rückblick Tag 1/Keynote: Ach du Schreck

Keynote: Ach du Schreck

Tal Oron, Co-Founder Lost my Name

Erfolgreich ist eigentlich auch das Portal Lost My Name (zu Deutsch „Ach du Schreck, mein Name ist weg“). Es liefert seit 2012 auf Basis einer besonderen Personalisierungs-Software Kinderbücher mit individuellem Inhalt. Das Unternehmen aus London lässt damit Kinder von zwei bis sechs Jahren mit dem Bilderbuch eine persönliche Heldengeschichte erleben. Tal Oron, Co-Founder Lost my Name, gab in seiner Special Keynote „Publishing is back, Baby!“ einen Einblick hinter die Kulissen. Und ebenso wie die personalisierten Bücher Kindern ein Abenteuer garantieren sollen, schilderte er das Abenteuer, wie man trotz 2,7 Mio. Büchern Absatz und einem Umsatz von umgerechnet 88,5 Mio. Euro in den letzten dreieinhalb Jahren keinen oder nur wenig Gewinn erzielte. Am Ende des Vortrags musste man den Eindruck gewinnen, dass Tal Oron aufgrund der Kosten für die Herstellung, der hohen Logistik- und Marketingkosten auch die Lust an Lost my Name verloren hat. Warum sonst sollte er das Unternehmen offensiv zum Kauf anbieten? Na ja, zumindest ist er auf der Suche nach Partnern.

Für viele der Teilnehmer hörte sich das jedenfalls nicht wie eine Heldengeschichte an und warf die Frage auf, ob Mass Customization im Publishing wirklich ein Geschäftsmodell sein kann? Oder stehen bloß die Macher von Lost my name etwas hilflos vor den Herausforderungen, mit denen man als Startup nicht gerechnet hatte? Hier wie bei Kleine Prints zeigt sich zumindest, dass E-Business Print nicht nur Spaß, Design und Drucken ist, sondern ein äußerst komplexes Geschäft ist, bei dem die verschiedensten Elemente aus Produktion und Commerce beherrscht werden müssen.

Und die beiden Vorträge zeigten auch, wie wichtig und richtig das für das 5. Online Print Symposium gewählte Thema „Online-Challenge – Fokus Kundenzentrierung“ war. Denn Drucken ist nur eine von vielen Disziplinen, über das beim Online Print Symposium traditionell nicht viel gesprochen wird. Über Drucksachen schon, nicht aber über Drucktechniken. Schließlich ist davon auszugehen, dass alle, die sich in den Onlineprint Markt wagen, drucken können. Oder auch drucken lassen können. Aber völlig gleich, ob selbst oder im Auftrag: Die größten Herausforderungen im E-Business Print finden sich in anderen Teilbereichen als im klassischen Druck.

2017-09-19T11:31:24+00:00 06/04/2017|